Gebündelt, vielfältig, bereichernd: Die wichtigsten Neuigkeiten und Informationen zu einem einmaligen Projekt im Herzen Berlins mit weitreichender Strahlkraft: METROPOL PARK.

NO PAIN NO GAIN

So einzigartig wie Metropol Park ist auch das Engagement der Menschen, die dieses Projekt möglich gemacht haben. Mit Leidenschaft und hohem persönlichem Einsatz verfolgen sie von Anfang an ein gemeinsames Ziel: Metropol Park zum Erfolg zu bringen. Wir stellen beispielhaft drei Frauen vor, die von Meilensteinen, Disziplin und den herausfordernden Ideen eines sehr kreativen Bauherrn erzählen.
Vanessa Opel
Projektmanagerin, Drees & Sommer
Wenn neue Ideen in ein laufendes Projekt kommen, machen sie das Ziel beweglich. Das stellt höchste Anforderungen an das Projektmanagement. Genau das Richtige für Vanessa Opel. Die Archit

Psst don’t tell!

Fernab der bekannten Trampelpfade stellen wir hier Berliner Orte vor, die auch die meisten Berliner noch nicht kennen.
1. HOUSEBALL am Bethlehemkirchplatz Da, wo einst eine Kirche stand, symbolisiert die elf Meter hohe Skulptur „Houseball„ ein Bündel Hausrat. Bethlehemkirchplatz, Berlin-Mitte
2. Buchstabenmuseum Wer A sagt, muss auch B sehen. In einem der ungewöhnlichsten Museen Berlins werden typografische Exponate aller Art gesammelt. Holzmarktstraße 66, 10179 Berlin-Mitte
3. Theaterkantine im Berliner Ensemble Jeder kennt das berühmte Berliner Ensemble am Schiffbauerdamm. Gut versteckt im Inne

LIFE ON STAGE

Wohnen ohne Grenzen. Metropol Park geht noch weiter: Internationale Interior Designer gestalten die Lofts und machen so jedes einzelne zu einem ganz atemberaubenden und einzigartigen Ort. NORM.
DÄNEMARK Norm glaubt an eine Architektur, die „Vergangenes” und „Kommendes“ gleichermaßen respektiert. Aus diesem Grund kombiniert es hart wirkendes Interieur mit eleganten und skulpturalen Möbeln und Einbauten. Das Interieur wird frisch und modern gestaltet, ohne das rustikale Erscheinungsbild zu verändern. Das herausragendste Merkmal des Raumes ist das Licht, das indas gesamte Loft strömt. Ein Großteil der Innenarchitektur besteh

Star. Light. Shoot.

Stars sind die Lieblingsmotive der Fotografin GABO. Mit ihrem berühmten Blick hat sie eine ganz besondere Persönlichkeit eingefangen. 
Prominente Stars zu fotografieren ist nicht immer leicht: Sie haben ihre ganz eigenen Vorstellungen von sich selbst und ihrer Inszenierung. Diese Herausforderung mag Gabriele Oestereich alias Gabo, die seit 1985 große Namen für deutsche und internationale Magazine vor der Kamera hatte. 
Aber ein Baudenkmal? Dazu eines gleich nach dem Erwachen aus einem jahrelangen Dornröschenschlaf? Was für eine spannende Aufgabe für die Meisterin des Lichts: Über altes Gemäuer steigen, Spuren alter Zei

Individuell bis ins Detail

Die ausgewählten Designlinien sprechen ihre ganz eigene, edle Sprache. 
Klarer kann die Aussage des eigenen Stils nicht sein – die Designlinien für Bäder, Küchen, Böden und Wände, Armaturen und Griffe sind fein abgestimmt auf den Charakter der Wohnungen im Alt- und Neubau. Beste Materialien und höchste Ansprüche an Form und Funktion schaffen eine wohldosierte Ästhetik, die dem Wunsch nach Individualität begegnet und Wohnen immer wieder zum haptischen und visuellen Erlebnis macht. Bei so viel inneren Werten ist das Nachhausekommen eine Freude.

3 Wohnwelten

Avantgarde und Inspiration
Der Interior Designer und Sammler Stephan Schilgen hat einen eigenwilligen Stil,  der internationale Auftraggeber begeistert. Im Metropol Park hat er drei Räume ausgestattet, die einen Vorgeschmack auf das Leben an diesem besonderen Ort geben.
Als Sammler haben Sie einen Fundus  von rund 30.000 Designobjekten zusammengetragen. Wann haben Sie diese Leidenschaft entdeckt?
Ich war schon als Kind Sammler. Die Nachbarskinder hatten damals auf einer Baustelle einen Faustkeil ausgegraben, der heute noch auf meinem Schreibtisch liegt. Ich sammele überwiegend Designobjekte, aber auch

Vertical Art

Die robotische Installation der Berliner Künstler und Erfinder Julian Adenauer und Michael Haas kennt kein Ende. Ununterbrochen trägt der vertikal an der Wand gleitende Roboter in feinen Strichen Farben auf und modelliert sein Werk nach seinen Regeln ständig neu. „Rising Colour Space“ heißt das Kunstwerk und greift in seiner Wirkweise die vertikale Überstreckung des Backsteinbaus von 1931 auf hypermoderne Weise wieder auf. „Für uns ist es auch eine Hommage an Metropolis von Fritz Lang“, erklärt Michael Haas. Der Genius Loci von Metropol Park hat das Künstlerduo dazu inspiriert.

THE METORPOL FIZZ

Der beliebte Cocktail von unserem Opening Event. Schon probiert? 1. 1 oz. Sloe Gin 2. 1 oz. Gin 3. 3/4 oz. Lemon Juice 4. 1 oz. Simple Syrup 5. 3–4 oz. Soda Water Schütteln, servieren und genießen!